Simple living - ist nicht unbedingt einfach.

25. November 2016

Das Wetter: klug bis unklug

Viele Gedanken haben mich die Zeit Jahre beschäftigt.

- Ein großer Teil beschäftigte und beschäftigt mich mit den Bienen.
So habe ich diesen Sommer acht neue Schwärme fangen können.
Sechs davon konnte ich in meinen neugeschreinerten Beuten beherbergen, einen habe ich verkauft und einen verschenkt.
Und wieder stehe ich in meiner kleinen Werkstatt und schreinere an mindestens drei neuen Beuten für die kommende Säsong.
Außerdem wurde ich als Wortführer im Verein der nahe Svenserum liegt gewählt.

- Ich habe alle Jahre versucht so gut es mir möglich erschien mich von der Politik fernzuhalten in meinen Beiträgen.

- Aber in diesem ist es mir nicht mehr möglich, denn:
ein noch grösser Teil meiner Gedanken kreist um die Situation in Schweden denn was in diesem Land geschieht ist für mich schwer zu begreifen.

- Vor meinen Augen zerbröckelt das Land!

- Egal wohin ich schaue, so fällt das "alte Schweden" so wie ich es vor mehr als dreißig Jahren und nach und nach schätzen gelernt habe auseinander.

- Egal ob Schule, Krankenwesen, Eisenbahn, Polizei, Rechtswesen, zerbröselt vor meinen Augen.
Die vergangenen Jahre ist die Bevölkerung mit mehr als 15 % angestiegen, aber nicht die Anzahl Wohnungen, nicht die Anzahl Ärzte, Schwestern, Richter, Vorschulen, Polizei, Zahnärzte, Kindergärten, Wasser- und Abwasserversorgung, und, und, und.
Einzige Ausnahme: die Steuern.
Das Land mit den weltweit höchsten Steuern hat es geschafft diese weiterhin zu erhöhen.

- Und das in einer Zeit wo Hochkonjunktur im Lande herrscht!

- Aber auch das reicht nicht aus, denn um das Budget zu "balancieren" so leiht man sogar noch Geld.

- Was mich allerdings am meisten beunruhigt: das freie Wort, die freie Meinung, wird mehr und mehr beschnitten.
Wer nur eine berechtigte Frage stellt die "unbequem" ist, wird sofort als "Nazist-Faschist-Rasist-Frauenhasser-Populist-und- was-weiß-ich-nicht-alles" von denen beschrien die meinen die vorherrschende Meinung zu "besitzen".

- Die ehemals freie? Presse, TV und leider auch Radio (obwohl ich sagen muss: der schwedische Nachrichtenkanal ist noch immer der Kanal den ich viele Stunden am Tag höre, Fernsehen ist bei mir völlig Nebensache geworden)  ist alles andere als frei, sondern hat sich selbst zur "Meinungsverbreiterinn" gemacht...von kritischer Reportage keine Spur mehr.

- Ich finde mich auf ein Mal in einem Staat wieder, der Assoziationen an die DDR aufkommen lässt.

- Irgendwas ist faul...und das nicht nur im Staate Dänemarks, sondern noch fauler in Schweden.

- Tut mir leid dass mein erster Beitrag seit vielen Monaten alles andere als positiv ist...ich selbst bin mir noch immer nicht im klaren mit dem was in der Welt passiert, kann die Zeichen nicht richtig deuten.
Völkerwanderung ist allerdings, wie mir scheint, ein Schlüsselwort.
Es wäre ja nicht zum ersten Mal in unserer Geschichte.

- Nur so viel: ich bin nicht mit der Art der Asylpolitik in Schweden einverstanden...und morgen treffe ich dann zu dritten Mal innerhalb kurzer Zeit Yaman und Admin von Damaskus um ihnen den Start in Schweden zu erleichtern...


- Da soll mal einer klug draus werden...

***

PS 
Doch, ein wirklich positiver Nachtrag...die beinahe drei Jahre seit ich an Land bin, so haben "Skip" und ich ungefähr viertausend Kilometer zusammen verbracht...DS



-Da ist ausruhen im Sonnenschein angebracht...

***



13. Juli 2016

"Quellenangabe"

Während die eine Quelle fließt, so ist die andere versiegt.

- Der Winter war sehr schnee- und der Frühling sehr regenarm an der gesamten südlichen Ostküste.
Schon vor Monaten wurde daher Bewässerungsverbot in der Stadt ausgerufen.

- So ist also auch dieses Jahr wieder ein Mal der Brunnen auf Svenserum versiegt.
Es ist sicherlich nicht der erste trockene Sommer hier und ich frage mich wie die Familie die hier ein Mal wohnte dies klar bekommen hat, zumal sie nicht nur selbst Wasser brauchten, sondern auch die Tiere auf dem Hof (und wenn es nur ein paar Schafe waren).

- Noch fließt die Quelle weiter unten im Tal, wenn auch nur spärlich.

- Dafür fließt eine andere Quelle um so reichlicher!


- Die ersten fünfzig Kilo Honig habe ich ernten können und mit etwas Glück kommen noch ein Mal so viele dazu dieses Jahr.

***

6. Juli 2016

Bevölkerungsexplosion

Es wurde ein "reicher Frühling".

- Vergangenes Jahr ist es mir geglückt vier eigene Schwärme zu fangen und meine beiden Bienengärten (Stadt und Svenserum) damit zu erweitern.

- Dieses Jahr wurden es dann acht Schwärme und obwohl ich gut vorbereitet war, so stand ich plötzlich zwei Tage in der Werkstatt damit keine Wohnungsnot auftrat.


- Und ich hatte das Glück dieses unglaubliche Erlebnis, die "Geburt" eines Schwarmes bis hin zum Fangen und dem Einzug in eine neue Beute, gleich vier Mal beiwohnen zu können, ein mächtiges Naturschauspiel das für mich unvergesslich bleiben wird.

- Da "rinnen" die Bienen wie Weizenkörner aus dem Flugloch und steigen vier, fünf Meter in die Luft, erfüllen den ganzen Garten oder einen grossen Teil der Lichtung, beherrschen den Luftraum für zehn Minuten, eine viertel Stunde, mit ihrem Brausen.
Eine Wolke, die nach Citrus riecht, aus gut und gerne 25.000 Bienen pendelt hin und her bis sie einen Platz findet um sich zu einer Traube zu sammeln wobei das Brausen in der Luft noch mehr zunimmt.

- Ich konnte mitten drin stehen, Sandalen, lange Hose, T-Shirt und nicht einen Stich dabei abbekommen!


Der grösste Schwarm für dieses Jahr.

- Damit mir die "Bienenbevölkerungsexplosion" nicht über den Kopf steigt, so habe ich einen Schwarm verschenkt, einen anderen und zwei Völker verkauft und bin nun bei siebzehn eigenen Bienenstöcken angelangt.

- Aber es sind nicht nur die Bienenvölker die sich vermehren (und deren Anzahl dennoch leider abnimmt), sondern auch die "Menschenvölker".

- Während die Bienen seit 30 bis 40 Millionen Jahren ein Zusammenspiel mit der Natur eingegangen sind, so arbeiten wir seit nur ein paar tausend Jahren dagegen.

- Während die Bienen die Welt zum blühen bringen, so bringen wir die Welt zum welken in kürzester Zeit und mit zunehmender Geschwindigkeit.

***