9. November 2008

Hausgäste

Diesmal war sie oft zu Gast hier oben im Wald, die Einsamkeit. 

- Auf einmal ist es wieder ruhig geworden, die meisten Vögel sind abgezogen, die Wenigen die ich höre, unterstreichen nur noch die Stille die mit dem Herbst ihren Einzug hält. 

- Es wird zum dritten Male für mich Herbst hier oben, aber diesmal erscheint mir die Aussicht auf die kommende Jahreszeit recht dunkel. Dabei habe ich genug Licht durch die neuen, sparsamen Birnen, muss nicht an den Verbrauch denken, mehr als genug Holz liegt unterm Dach, bin also bestens gerüstet. Aber diesmal macht mir das Alleinsein recht viel zu schaffen, und es fällt mir schwer für längere Zeit hier zu sein ohne einen Menschen zu sehen.

- Manchmal frage ich mich: was soll das alles, warum setze ich mich dem eigentlich aus, wo ich doch nicht dazu gezwungen bin? Dann trage ich mich mit dem Gedanken, „Svenserum“ einfach wieder zu verkaufen. Doch vielleicht ist es gerade die Herausforderung die für mich darin liegt, mit mir als einzige Gesellschaft klar kommen zu können, dass ich immer wieder hierhin zurückkehren will. Ich denke, das muss ich einfach akzeptieren, denn sie wird ein immer wiederkehrender Gast bleiben auf „Svenserum“. 

- Anders verhält es sich allerdings mit einem anderen Gast denn es gibt noch einen hier oben, oder sollte ich ihn Hausgeist nennen, und er ist wirklich nicht gern gesehen.

- Auch von ihm habe ich schon geschrieben, und noch ist er da, wohnt, weil selbst dunkel, in der düsteren Ecke am Kücheherd, macht sich aber immer weniger bemerkbar.

- Wenn ich es fertig bringe, auch dort wieder ein Fenster einzubauen, dann werde ich ihn endgültig aus dem Haus vertreiben, dann gibt es auch tagsüber keine dunkel Ecke mehr in der er sich wohlfühlen kann. Mein Freund meinte zwar das wären meine eigenen, dunklen Geister, aber da bin ich nicht seiner Meinung, denn er war auch in der Stube, aber seit dem das Fenster dort eingebaut wurde, ist es kein Aufenthaltsplatz mehr für dieses "Gefühl".

- In die dunkle Ecke am Herd hat der Geist sich verzogen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hej Kap Horn,

Svenserum verkaufen? Hoffentlich nur ein Gedankenspiel!? Hab beim lesen immer den Eindruck ihr 2 paßt zusammen wie Topf und Deckel...

Einsamkeit, manchmal erdrückend und schlimm, aber gleichzeitig verschafft es viel Freiraum um sich selbst zu finden. Ziele und Wünsche erkennen, Kreativität ausleben und vieles mehr.

Hej, Kopf hoch! Der nächste Frühling kommt schon bald ;-)

LG

Tika

Kap Horn hat gesagt…

Hej Tika!

Danke fuer Deine aufmunternden Worte. Ja, es war bisher nur ein Gedankenspiel, denn "Svenserum" war "Liebe auf den ersten Blick", und ich habe noch immer Sehnsucht dorthin, wenn ich so wie jetzt wieder zur See bin.

Kap Horn