24. November 2008

Sorgenschwer

Ich habe viel Zeit zum Nachdenken, da ich ja oft nur meine eigene Gesellschaft bin hier oben im Wald, und wenn meine Gedanken sich mit der Art wie unser Leben gesteuert wird befassen, dann werden sie sorgevoll, denn ich sehe wie falsch und krank unsere Welt ist.

- In meinen Augen ist die jetzige Krise nicht nur selbstverschuldet von allen denen die über ihre Verhältnisse gelebt haben, sondern auch in Gange gesetzt worden von denen, welche diese Möglichkeiten besitzen. 

- Es ist nicht dieser gesichtslose Markt, der bestimmt, sondern die, welche den Markt beherrschen.

- Es ist nicht die Welt, die den Ölpreis bestimmt, sondern die, welche das Öl aufkaufen um dann weiter zu verkaufen.
Da werden täglich 85 Millionen Fässer aufgekauft, zu für ca. 50 $ das Fass, da laufen also mal kurz ca. 4,3 Milliarden $ täglich über die Theke und man braucht sich nur zu fragen wer denn diese Summen in der Tasche hat? Der große, unbekannte Markt etwa? 

- Wer den Ölfluss beherrscht, beherrscht die Welt, man manipuliert den Preis nach Belieben, vor ein paar Monaten 150 $ heute nur ein Drittel davon. Dabei ist der weltweite Bedarf ungefähr gleich geblieben. 

- Wer die Medien beherrscht, beherrscht die Meinungen der Welt und man manipuliert auch hier wie es nötig ist.

- Wer die Weltwährung beherrscht, beherrscht die Finanzmärkte, und noch ist der $ diese Währung, da Öl nur in Dollar gehandelt wird. Dieses Öl, von der die Welt so abhängig ist wie ein Junkie vom Heroin. Somit hat sich dieser Kreis geschlossen.

-Wer die Rüstungsindustrie berherrscht, beherrscht die Welt. Amerika konnte 35o Millionen Euro im Jahre 2007 an Rüstungsausgaben sich verbuchen und liegt damit weltweit an erster Stelle. 

- Wer den Nahrungsmittelmarkt beherrscht, ist auch für den Hunger in der Welt verantwortlich.
Und wer nicht bezahlen kann, den lässt man einfach verhungern. 

- Der Iran will dieses Spiel nicht mitspielen, will sein Öl für Euros oder Yen verkaufen, fordert damit die Vormachtstellung des $ heraus,  und man droht mit Embargo und Krieg.
Saddam Hussein hat das Gleiche versucht, und wie es ihm erging wissen wir ja. Ob ein Diktator oder Scheindemokratie herrscht ist in diesem Fall völlig belanglos, solange die Interessen gewahrt bleiben.

- Afrika bekommt keine Chance, zerfleischt sich gegenseitig, denn man trägt dort schon jetzt den Krieg aus, welcher der restlichen Welt vielleicht noch bevor steht.
Man lässt die Menschen verhungern, an Krankheiten sterben, Aids darf und soll ? sich ausbreiten, denn das ist der letzte „unterentwickelte“ Kontinent auf unserem Globus und „gehört“ schon jetzt anderen Machtsphären

- Der Krieg in Afghanistan dreht sich auch um die dieses Jahr größte Opiumernte aller Zeiten, so groß, dass sogar die Straßenpreise in z.B. Stockholm fallen. Aber nicht nur darum, sondern es geht um die Erschließung und Sicherstellung der innerasiatischen Ölfelder und den Transport zum Persischen Golf um von da an das weltweite Erdölverteilungsnetz angeschlossen zu werden.

- Google man nach einer Karte über Pipelines auf dem europäischen Kontinent, und Georgien taucht plötzlich wie eine Spinne im Netz in der Nähe auf wo einige Pipelines zusammenstrahlen.Die Propaganda erzählt natürlich etwas ganz anderes, aber wer ist denn darüber noch erstaunt?
In Kaliningrad z.B. verkauft „Luuk Oil“ zurzeit sehr wenig Öl, denn der manipulierte Preis von unter 50 $ reicht nicht aus, um die Kosten zu decken.
Man versucht jetzt Russland auf diese Weise zu schwächen.

- Und die logische Folgerung von dieser Machtgier letztendlich die gesamte Welt zu beherrschen, ist ein Krieg um die Kräfte mit den Gegenspielern zu messen oder sie außer Gefecht zu setzen.

- Nicht nur das Geld, sondern auch das Volk sind nur Mittel zum Zweck dabei, sonst nichts.

- Diese Welt ist so krank wie deren Drahtzieher Psychopaten sind!

- Ein Gesicht, welches das wahre Profil der Drahtzieher zeigt, denn diese Marionette wurde, wie sich immer mehr herausstellt, mit $ zur Macht verholfen.

- Alle geistigen Errungenschaften, alle philosophischen Ideen, alle Mitmenschlichkeit haben in diesem Streit um die Vorherrschaft in der Welt nicht den geringsten Einfluss.

- In solch einer Welt leben wir meiner Meinung nach!

- Es sieht wahrlich düster aus...und manchmal habe ich große Lust, dieser Welt einfach den Rücken zu kehren und nur noch meinem Leben hier oben im Wald nachzugehen, wohlwissend, dass es auch nichts ändert.

- Aber es gibt eine Macht die immer stärker bleiben wird, denn wider die Natur kann niemand auf Dauer überleben.

- Doch kümmert so etwas einen Psychopathen, denn an den Rand des Ruins hat uns deren Kurs ja jetzt gebracht.

Kommentare:

Perdita hat gesagt…

Naja wir haben immer die Wahl.

Und ich wähle nächstes Jahr violett:)

Hört sich etwas verspinnert an, aber es ist eine Chance wirklich was zu ändern.

Und natürlich im täglichen Leben - öfter mal Bio kaufen und und und.

Wir haben immer die Wahl. Den Kopf in den Sand stecken ist auch eine, aber nicht meine.

Lieben Gruß Perdita

Anonym hat gesagt…

Ja es ist ein Spiel, alles nur Marionetten, getrieben von Macht und Erfolg. Künstlich entwachsen aus dem naturellen Harmonien. Propaganda war auch schon zu Hitlerzeiten und davor zum ersten ein gutes Mittel um die Bevölkerung ein Feindbild einzutrichtern. Ob es alles so passiert ist wie von den Allierten nachträglich so dargestellt.. darf man nicht bezweifeln, dafür gibt es ja ein Maulkorbgesetz in DE. Was mir hier wirklich geholfen hat ist ein Buch und daraufhin ein Versuch der mir beweist, das der Mensch im grunde ein fürsorgliches, liebevolles Wesen ist. Das Buch heißt : "Manitonquat- Der Weg des Kreises" es ist ein Geschenk es zu lesen und hinterlässt einen mit wohligem Herzen. Gerade in Zeiten wo man ins tiefe Tal des Menschenhassers abdriftet..LG, GH