8. Juni 2009

Wer hätte das gedacht?

Ja, wer hätte sich das „damals“, als unser Bewusstsein das Morgenlicht gesehen hat gedacht, dass der Tag kommt, wo wir Menschen die Verantwortung für die Erde übernehmen?

- Und jetzt ist eine neue Morgenstimmung gekommen (owohl viele das Gefühl haben es ist das Abendrot, dass wir am Himmel sehen).
Wir Menschen sind tatsächlich dabei die Kraft zu sein, welche die Erde auf ein Neues verwandelt und damit legen wir (nein, niemandem sonst) uns selbst für diese unerhörte Kraft die wir frei setzen die Verantwortung auf, dieses Handeln auch zu rechtfertigen.
Vor wem?
Vor uns selbst natürlich! 

- Wir, als Menschheit betrachtet, stehen an der Schwelle erwachsen zu werden. Die Zeit der Pubertät ist vorbei, manche ahnen und manche wissen darum: jetzt wird es ernst!
Kein Weg führt daran vorbei, dass wir als Menschheit die Verantwortung für unser Tun übernehmen müssen.
Die Zeit, diese Verantwortung auf eine höhere Macht zu schieben ist vorbei, die Zeit, dass „Eltern“ sich darum kümmern mögen gehört der Vergangenheit an, die Zeit, dass „Morgen“ alles besser wird sind Wunschträume, die Zeit, jemandem anderen die Verantwortung zu übertragen ist passé, und die Zeit dem Nachbarn die „Schuld“ in die Schuhe zu schieben ist schlicht und einfach schon immer nur dumm gewesen.

- Heute lenken wir unsere Schritte auf dem Weg zum Morgen.


- Wir haben die Erde, auf Gedeih oder Verderb, in unserer Hand!

***

Kommentare:

Anke hat gesagt…

Ich denke, es gibt leider viel zu viele Menschen in unserer Wohlstandsgesellschaft, die darüber nie nachdenken, für die Konsum (und Geld) das Wichtigste ist. Sie denken oftmals über gar nichts nach, was über den nächsten Kauf von irgendwas hinausgeht.

Können wir wenigen, denen das nicht egal ist, das Ruder herumreissen?
Manchmal denke ich, es ist schon zu spät.........

Gruss
Anke

Anonym hat gesagt…

Hej Kap Horn,

schöne Mittsommertage!

Und dann die "Nachricht": bei uns wachsen die Walderdbeeren so üppig heuer, überall leuchtet es rot - wo bleiben die Igel? Wenn unsere ausbleiben, vielleicht mag sie der Igel von Sevenserum fressen, der uns Leser im Blog-Eintrag vom 21. April vorsichtig mustert?
Übrigens hast Du uns Geschichten versprochen - von Elchen und Igeln. Von der Elchkuh hast Du erzählt - danke! -, und von den Igeln? Wir warten gespannt... wie überhaupt auf Neuigkeiten aller Art aus dem Wald!

Wenn die Igel nicht wollen, schick die Schnecken auf Reisen an fremde Futtertröge...

Genieß die langen hellen Tage, denn für die Erde Verantwortung tragen und streitbar, mitreißend und aufmunternd dafür schreiben, wie Du hier, kostet Energie.

Im Schein des Johannisfeuers viele Sommergrüße nach Schweden und gute Wünsche für zündende neue Ideen, Projekte und Geschichten!