5. Juli 2009

Stilles Leben

Das Leben auf der Lichtung im Wald ist nicht nur recht still, sondern auch voller Still-Leben.

- Zeit habe ich im Überfluss wenn ich an Land bin und jemand Anderes die Verantwortung an Bord übernommen hat. Und oft finde ich mich irgendwo sitzend wieder, dabei die Welt um mich herum betrachtend und meinen Gedanken ihren Lauf lassend.

- Dabei sehe ich dann oft in Bildern im Sinne von Gemälden, denn wie schon einmal geschrieben, so kommt es mir immer wieder einmal so vor, als malte ich an einem lebendigen, dreidimensionalen Bild. Ein Bild, das sowohl alt als auch modern und hin und wieder einfach nur zeitlos erscheint.

- Der Stall ändert seine rote Nuance je nach Wetterlage und Tageszeit, mal ist das Gras hoch, dann kurz gemäht, mal ist alles voller Sommergrün, mal völlig entlaubt, mal weiss überschneit.

- Den Lauf der Sonne kenne ich jetzt zu allen Jahreszeiten, mal sehe ich einen Ausschnitt eines dramatischen Wolkenhimmels, mal das schiere Blau von zart bis ultramarin des Firmamentes oder die grenzenlose Tiefe einer tiefschwarzen Winternacht.

- Zum Betrachten der Welt, wenn auch baumbegrenzt, schenkt mir dieser Platz reichlich Gelegenheit, gibt es doch wenig Anderes das ablenkt oder nach mir ruft.


- Selbst wenn er rollt, so führt mein „Fuhrpark“ ein Still(es)leben.

***

Kommentare:

skogs hat gesagt…

Hej Kap Horn,
du hast wirklich ein Auge für schöne Bildausschnitte, mit deinen Photos beglückst du meine Augen immer wieder aufs neue! Es gibt aber auch viele herrliche Dinge bei dir zu entdecken :-)
Liebe Grüße, Skogskvinna

Kap Horn hat gesagt…

Hej

Tack skall du ha för komplimentet, skogskvinna!

Kap Horn