23. August 2011

Abgeschirmt

Wenn ich das nächste Mal an Land bin so hat der Herbst schon seine Finger zur Lichtung hin ausgestreckt.

- Und zum Herbst gehört einfach die Holzarbeit dazu, das wird auch dieses Jahr nicht anders sein.
Zumindest die eine Tanne welche links vom Brunnen steht und immer höher wächst fällt dieses Jahr dem Licht zum Opfer.
Dann heißt es nach der Arbeit mit der Motorsäge wieder die Spaltaxt zu schwingen, eine Arbeit die ich gerne tue weil sie voller Ruhe ist für mich.

- Dabei laufen auch meine Gedanken auf eine andere Art, nämlich so wie die Arbeit: „Stück für Stück“ wobei die eigenartigsten „Stücke“ mir in die Hände fallen können.
So wie dieses:
Durch meine Reisen und durch die Arbeit, so habe ich immer wieder mit „Staatsdienern“ zu tun. Meist sind es Zöllner oder Polizisten.

„Wieso haben eigentlich diese Uniformierten immer eines gemeinsam, egal ob China oder Indien, Russland oder Australien, Deutschland oder Ägypten? Alle haben Mützen mit einem tief herunter gezogenem Schirm.“
Ich stelle ein Stück Holz auf,
„Das muss ja etwas auf sich haben, denn Kulturunterschiede scheinen hier keine Rolle zu spielen.
schwinge die Axt,
„Oder anders: da steckt wohl eine gemeinsame Kultur dahinter?“
spalte das Holz
„Was passiert, wenn ich so eine Mütze trage?“
und schmeiße es auf den Haufen.
„Um etwas zu sehen, genauer meinem Gegenüber in die Augen schauen zu können, so muss ich den Kopf heben. Ich schaue ihn also von oben nach unten an.“
Ich stelle ein Stück Holz auf,
„Halte ich meinen Kopf gerade, sind meine Augen verborgen!“
schwinge die Axt,
„Damit habe ich durch so einen Schirm psychologisch einen Machtvorteil! Das ist also die „Kultur“ die dahinter steckt.“
spalte das Holz
„Durchschaut, und deshalb wird das bei mir nicht mehr funktionieren!“
und schmeiße es auf den Haufen.

- Da soll mal einer sagen Holzhacken wäre keine „geistige“ Tätigkeit!


- Verglichen mit den Mützen ist doch mein australischer Cowboyhut den ich vor fast dreißig Jahren in Melbourne kaufte von ganz anderer Art, selbst wenn auch er „abschirmt“.
Liebe Leser-innen, seit wohl behütet...!

***

Kommentare:

Schnegge hat gesagt…

Hej Capitano,
die Spaltaxt geschwungen habe ich heute nicht, aber zum ersten Mal alleine den Holzspalter bedient. Im Team (mein Mann hat mit der Kettensäge abgelängt) haben wir noch einiges an Brennholz fertiggemacht. Hoffentlich haben wir noch ein paar trockene Tage, um den Stapel wegzuarbeiten. Wir sind spät dran, aber in diesem Jahr ist eben alles ein bißchen anders ;-)
Es ist schon speziell, wenn man jedes Stückchen Holz, das einen mal wärmen soll, schon einmal in der Hand hatte...
Eine ruhige See wünscht dir die Schnegge

Kap Horn hat gesagt…

Hej Schnegge

Ja, Holz wärmt mehr als einmal, aber es ist ein gutes Gefuehl wenn man so direkt fuer sein Wohl sorgt. Und schlafen tut man auch gut nach einem Tag voller Arbeit an der frischen Luft.

Danke fuer die Wuensche, sie scheinen zu wirken, die See ist glatt.

Gruesse vom Öresund

Kap Horn