8. Januar 2012

Ein Un-winter


Verglichen mit den vergangenen zwei Jahren, so ist der Winter dieses Jahr keiner.

-So schön wie es  für das Auge auch ist, so hart werden die Lebensbedinungen für alle Waldbewohner.


- Denn hart waren die beiden letzten Winter, so hart, dass ich einmal sogar das Handtuch warf und aufgab.
Die Batterien waren schlecht, es war dunkel weil die Tage grau, es war monatelang oft weit unter null Grad kalt und zum ersten Mal hatte ich auch Minusgrade im Haus als ich ankam.

- Schneeschaufeln ohne Ende hieß es, eng wurde es zwischen den Schneewällen auf dem Hof, ein Spaziergang war unmöglich und das einfache Leben war alles andere als das.

- Dieser Winter hingegen war bisher kaum einer. Die Schneeflocken kann man fast zählen, die Temperaturen selten unter null und im Haus sind es noch immer um die vier Grad warm.
Selbst wenn ein richtiger Wintereinbruch noch kommen sollte, (über einen Meter Schnee in 24 Stunden habe ich schon öfter erlebt), so kann er nicht mehr so hart werden wie die vergangenen Jahre.

- In ungefähr zwölf Tagen werde ich also wieder mal an Land sein, und es wird um so vieles einfacher das Häuschen von vier Grad zu erwärmen als von Null oder gar weniger. Das dauert nur ein paar Stunden und schon ist es angenehm und der Holzvorrat neigt sich nicht so schnell wie sonst.

- Schneeschaufeln fällt wohl auch dann noch immer weg und statt stundenlang mit der Schaufel zu arbeiten, kann ich vielleicht endlich mal mehr Ordnung im Stall schaffen.

- Allerdings, ein Winter ganz ohne Schnee ist im Norden schon sehr eigenartig und „richtig“ ist es nicht. Die Feuchtigkeit ist nicht gut für die Holzhäuser und in der dunklen Jahreszeit schenkt eine geschlossene Schneedecke auch ein wenig Helligkeit.

- Aber wenn ich den Weg dieses mal wieder gehe, dann liegt die dunkelste Zeit schon hinter mir und ich weiß schon jetzt: die Meisen pfeifen es vom Futterplatz, ein untrügliches Zeichen dass es wieder den lichten Zeiten entgegen geht und das einfache Leben doppelt so einfach wird.

- Weniger als zwei Wochen und ich bin einmal wieder dort wo die Welt noch einigermaßen in Ordnung ist und wo die Koje selbst bei Orkanwinden wie ich sie noch vor ein paar Tagen zur See erlebt habe trotzdem ruhig steht.


- Doch ein wenig Schnee sollte schon bitte liegen...so wie gestern.

***

Kommentare:

Evelin hat gesagt…

Ja, so ein bischen Schnee wünsche ich mir auch, so dass es heller wird. Jetzt ist es so dunkel.............Bis jetzt hatten wir in Lund überhaupt keinen Schnee.

/Evelin in Lund

mnaroni hat gesagt…

Auch in unserem "Schneeloch" ist es jetzt nur "angezuckert.Naja in Tirol/_Salzburg da hätten sie schon welchen übrig zurzeit, die ersticken gerade darin.Irgendwie ungerecht verteilt.
Mein Australier-Besuch über Neujahr hatte Glück: Extra für sie gab es Schnee und Sonne und eine echt märchenhafte Schneeschuhtour durch den Böhmerwald.
Der milde Winter verweigert uns bisher auch das Eis und somit fällt eine ganze Volks-Wintersportart (Eisstockschießen auf den Teichen und Flüssen) leider buchstäblich ins Wasser :(
Die Autofahrer und das "Gemeindebudget" (Räum-und Streudienst) sind dafür die Nutznießer auf den schneefreien Straßen. Also immer ein lachendes und ein weinendes Auge.
Mein Duftschneeball blüht in schönstem Rosa vor dem Schlafzimmerfenster und der Zuckerhut reicht noch mindestens für 2 Wochen und kommt frisch aus dem Hochbeet auf den Tisch.Die ersten Wildkräuter sind bald erntereif und die Kapuzinerkresse blüht im " Überwinterungsgarten".
Irgendwie doch etwas verrückt der _Winter. Ich hoffe nur, dass er dann auch im März weiß, dass seine Zeit dann vorbei ist.:)
Also wünschen wir dem Käptn einen "Zuckerguß für´s Auge" bei seiner Rückkehr in die warme Stube.
maroni

Kap Horn hat gesagt…

Hej Evelin

Ja, so ganz ohne Schnee ist kein Winter, und wie Du schreibst Evelin so wird es heller.
Aber die dunkelste Zeit ist auch fuer diesmal vorbei und schon jetzt ist es merkbar heller.
Ich hörte dass die Seen jetzt doch langsam zufrieren, und wer weiss, vielleicht kann ich ja mal wieder Schlittschuhe laufen...das ist ja fast wie fliegen...und mein Lieblingswintersport!

In zwei Wochen kann es so weit sein...

Helle Gruesse aus dem Oslofjord.

Kap Horn

Kap Horn hat gesagt…

Hej Maroni

Schön dass Dein Besuch von "down under" zumindest erleben konnte wie es ist mit Schnee und Winter.
Ich feierte Weihnachten 1982 in Melbourne und ein weicher Schokoladennikolaus liess nicht ganz die richtige Stimmung aufkommen, und noch dazu mit einer Sonne die gerade am höchsten im Norden stand macht es schon zu einem eigenartigen Erlebnis.

Aber Bluehendes mitten im Winter ist mindestens genau so eigenartig.

Liebe Gruesse und gute Wuensche an Dich, Maroni.
Du folgst ja meiner Schreiberei schon seit dem ersten Beitrag denke ich gerade...