30. September 2012

Vierfüßige Besucher

Irgendwer hat im Kartoffelbeet „geackert“.



- Eigentlich warte ich ja nur darauf, dass die Wildschweine irgendwann mal meine Kartoffeln finden.
Aber bisher haben sie noch immer einen Bogen um die Lichtung gemacht, wobei mir der Grund nicht offensichtlich ist.

- Es kann eigentlich nicht daran liegen dass immer wieder Menschen hier sind, denn das sind sie auch an anderen Stellen und da stören sich die Schweine nicht dran, kommen dennoch wenn es ruhig ist.
Allerdings, wer immer da gegraben hat, war nicht an den Kartoffeln interessiert, denn die lagen alle unberührt. Nächste Woche ist die Ernte dann sowieso im Erdkeller geborgen.

- Der Vierbeiner kann „Meister Grimbart“ gewesen sein. Der Dachs, auf Schwedisch „grävling“ also „Gräber“ heißt, hat seinem Namen alle Ehre gemacht und in der lockeren Erde nach Schnecken und Würmern gesucht.
Wer weiß, vielleicht war er es auch der unter der Scheune mal trockenes Gras und Moos zusammengetragen hat?

- Was er allerdings zu dem anderen Vierbeiner sagt der bald mit mir hier auftauchen wird stellt sich noch heraus.
Dieser „irish softcoated wheaten terrier“ wurde auf Irland nämlich auch zur Dachsjagd benutzt.


- Sollte man nicht meinen wenn man „Skip“ so sieht...naja, ist ja nur elf Wochen alt...

***

Kommentare:

Martina Bartsch hat gesagt…

Der guckt aber schon ganz "gefährlich" ;o)

Kap Horn hat gesagt…

Hej Martina

Tja, das nennt man "psychologische Kriegsfuehrung"...:-)