26. Januar 2014

Es geht also doch!

So, ich hab jetzt meine endgültige Jahresabrechnung 2013 des Stromverbrauchs für das Haus in der Stadt bekommen.

- Mein gesamter Energieverbrauch (bis auf einen Ofen der ab und zu mit Holz geheizt wird) kommt als Elektrizität "aus der Steckdose".
Bisher lag mein Verbrauch die letzten sechs Jahre bei ungefähr 12.500 kWh/Jahr. Da war er jedoch schon um 2500 kW gesunken als ich die erste Wärmepumpe installieren ließ.

- Dann kam im vorletzten Jahr ein neuer Luft/Luft -Wärmewechsler ins, oder besser ans Haus (der alte ging leider kaputt kaum dass die Garantiezeit ausgelaufen war...!!!) und der Verbrauch sank auf 11.500 kWh/Jahr.

- Der Jahresanfang 2013 war wesentlich kälter als sonst, (da lief schon mein erster Kollektor, aber da der Winter auch noch total grau war, so kam die ersten zweieinhalb Monate so gut wie keine extra Wärme ins Haus.

- Allerdings der halbe März, April und Mai waren sehr ertragreich und der Luft-Sonnenfänger hat geholfen Energie zu sparen denn die Tage waren noch immer recht kühl aber die Heizung musste tagsüber kaum laufen.
Auch der Herbst war bis in den November hinein sonnig und mehr Energie kam an.

- Dann habe ich noch diesen Kollektor von ca 2 m2 gebaut der die Luft für die Wärmepumpe vorwärmt um damit meinen Stromverbrauch weiterhin senken zu können.

-Im Jahr 2013 habe ich zum ersten Mal tatsächlich mein Ziel erreicht und bin unter 10.000 kWh/Jahr gekommen. So wenig hatte ich in 25 Jahren in diesem Haus noch nie!!!
Mein Jahresverbrauch landete genauer gesagt bei 9670 kW.


- Ja, der jetzige Winter war ja auch bei mir wärmer als gewöhnlich, dafür war der vergangene Winter allerdings kälter als gewöhnlich.

- Ich merke es ja jeden Monat: der Verbrauch ist gesunken seit dem die Kollektoren installiert sind!
Die Heizung macht ja noch immer den grössten Teil des Verbrauches aus und genau da helfen die Kollektoren, gerade in der Übergangszeit!.

-Und da ich meinen Stromverbrauch seit März 2013 bis zu 10.000 kWh/Jahr mit Anteilen an einem Windkraftwerk decke, so habe ich in diesem Jahr den gesamten Energiebedarf für das Haus aus erneuerbaren Energiequellen bezogen!

- Das sind doch mal gute Nachrichten finde ich!


Na bitte, es geht also doch!
***

Kommentare:

Birgit hat gesagt…

Klasse ! Hut ab !
Liebe Grüße,
Birgit

Kap Horn hat gesagt…

Hej Birgit

Ja, ich finde das auch prima. Ist zumindest ein wirklicher Schritt in die richtige Richtung!

Gruß von einem rollenden Schiff südlich Gotland

Kap Horn

Gudrun H. hat gesagt…

Hej Kap Horn,
ich verfolge Deinen Blog ja nun schon eine längere Zeit und finde nicht nur Dein Stadthaus sehr interessant, sondern auch ganz besonders Svenserum. Darum beneide ich Dich wirklich :-) Es ist einfach traumhaft schön. Wir bewohnen ja ein kleines Bauernhaus, allerdings zur Miete. Wenn wir aber ein eigenes Haus hätten würden wir Deinen Kollektor mit Sicherheit nachbauen. Habe aber mal vorsichtshalber alle Anleitung kopiert und gesichert. Man weiß ja nie. Liebes Grüßle aus dem Schwarzwald.
Gudrun von Baustelle "Leben"

Kap Horn hat gesagt…

Hej Gudrun

Danke, auch mich finde die Stellen noch immer "gut tuend".
Der "Standard" ist zwar gemessen an anderen Häusern und Sommerstellen niedriger, aber das Lebensgefühl dafür um so höher!

Die Kollektoren sind schlicht und einfach aber um so besser.
Sie bringen wirklich Energie welche die Heizung unterstützt zu einem unschlagbaren Preis.

Gruß von der südlichen Ostsee und einer rollenden "Astral".

Kap Horn