15. Januar 2014

Veränderungen

Nachdem ich gestern schon einen Blick auf die Vergangenheit warf, so folgt heute noch einer.

- Acht Jahre sind es bald her seit dem ich diesen Platz übernommen habe und es hat sich doch einiges verändert.

- Es sah ja doch recht „nackt“ aus wenn ich es mir auf dem Bild so anschaue. Irgendwie hat da Leben gefehlt.
Die Fassade zum Weg hin war "abweisend" und sah sehr stramm aus denn eine Wand ohne Fenster ist eine "tote" Wand.

- Und jetzt, so hat die Wand eine ganz andere Fassade bekommen. Durch das Fenster wurde sie freundlich und der Kollektor bringt „Spannung“. Das Leblose ist gewichen.


- Langsam wird das Haus auch im Grünen eingebettet, die rechten Winkel werden ein wenig aufgelockert, das Haus hat eine Verbindung zur Natur bekommen.


- Die Waldrebe an der rechten Ecke hat sich in drei Jahren phantastisch entwickelt und bis spät in den Herbst Insekten angelockt mir ihren vielen Blüten und ich denke sie wird im kommenden Herbst von meinen Bienen gut besucht werden.

- Der Weinstock gegenüber auf der linken Ecke kam erst gut, doch im vergangenen Winter hat er einen Rückschlag erlebt. Aber noch wächst er und ich hoffe dass er dieses Jahr einen Schuss macht.

- Und ganz langsam zieht sich der wilde Wein an der Wand zum Weg hin in die Höhe.
Ich weiß aus Erfahrung dass er Zeit brauch, aber wenn er ein Mal Fuß gefasst hat, dann kann er sich bis zum Schornstein ranken.

- Auch die Rabatte an der Giebelseite hat sich gefüllt...mal sehen was ich dieses Jahr noch pflanze. 
Denn ohne eine Veränderung durch Pflanzen wird auch dieses Jahr das Haus und die Lichtung nicht bleiben.


- Solche Veränderungen sind ja so leicht und einfach zu bewerkstelligen. Alles was man braucht ist eine Pflanze, ein wenig Zeit und Geduld, der „Rest“ geschieht von ganz alleine.

***

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Bei dir wächst Wein? Wow.Ich finde deinen Blog sehr schön. Danke fürs Teilen!
Johanna
bayrischer Schweden- und Bienenfan :-)

Kap Horn hat gesagt…

Hej Johanna

Bitte, Johanna.

Ja, der Wein gedeiht, in meinem Garten in der Stadt habe ich drei blaue Sorten und die wachsen schon seit 15 Jahren bestens!
Der Stock kommt irgendwo aus dem Baltikum und kann minus 20 Grad und weniger vertragen.

Als Rheinländer ist Wein ja ein "Muss"...:-)

Gruss aus Dänemark

Kap Horn