16. März 2014

Vorfreude & -frühling

Seit vier Tagen bin ich an Bord für meinen letzten Törn und die Entscheidung an Land zu bleiben fuehlt sich genau richtig an.

- Der Februar war vom Wetter her leider alles andere als hell und sonnig aber da ich viel in meiner Werkstatt  war um die letzten Dinge an den Bienenbeuten fertig zu stellen leicht auszuhalten.
Und da das Material, Holz und Bienenwachs, mir sehr zusagt so hat es mir viel Freude bereitet dort zu werkeln.
Noch immer habe ich den süsslich-aromatischen Geruch des Bienenwachses in der Nase der mir beim Vorbereiten der Oberträger ins Gesicht stieg.

- Die Sonnenfänger auf Svenserum machten einen spürbaren Unterscheid zu den Jahren ohne, die Temperaturen im Haus lagen bei Ankunft statt bei zwei schon bei sieben Grad und da reichte selbst nur der Küchenofen aus um es behaglich warm zu bekommen.
Ein paar Tage „Aufräumungsarbeit“ taten mir und der Lichtung gut (wie immer im Frühling so brachte ich auch diesmal „die Kacke zum dampfen“ und damit ist mein Plumpsklo erst ein Mal wieder leer) und der Kohlehaufen fuer mein „terra preta“ Projekt wächst langsam (das Feuer später mit Erde überdeckt machte eine Art Meiler aus dem Ganzen und rauchte selbst drei Tage später noch ganz leicht als ich ihn öffnete).

In der Stadt verteilte ich den Kompost des vergangenen Jahres und schichtete den neugesammelten um.
Auch das einen Monat früher als gewohnt.
Und wie immer, so bekam ich das Gefühl von Reichtum als ich einen halben Kubikmeter bester Erde, entstanden aus Pflanzenresten und Haushaltsabfällen, im Garten verstreute.

- Dieses Jahr wird es zum ersten Mal seit langen Jahren möglich sein, dem wachsen und Gedeihen den ganzen Sommer über bis hin zur Ernte ohne einen sechswöchigen Abbruch mit zu erleben.
Es war nicht leicht vergangenes Jahr sechs Wochen hiervon Abschied zu nehmen und zu wissen: wenn ich wiederkomme, ist der Sommer vorbei.
Dieses Jahr wird das nicht der Fall sein...


...und da freue ich mich drauf wie ein „Schneekönig“!

***

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

hej !
Så roligt att ha hittat din blogg igen.
Lycka till med biodlingen i dom vackra kuporna du byggt. Har följt med på Alternativ och tycker det är fantastiskt att du har den stora respekten för det som lever.
mvh/Anke.

Kap Horn hat gesagt…

Hej Anke

Att hitta din kommentar så här tidigt på morgonen gör att dagen börjar alldeles utmärkt!

Ett hjärtligt "Tack" skall du ha.

Manfred

maroni hat gesagt…

Willkommen im Frühling!
Schön wieder von dir zu lesen, dein Zeitpunkt zum Ausstieg dürfte genau richtig gewählt sein. Wir haben schon "Vorsommer", die Marillenbäume blühen...nur irgendwo steckt sicher noch ein "Restwinter" hinter den Büschen.
Leider ist es viel zu trocken..kaum Schnee und gar kein Regen, da wird jeder Tropfen kostbar.
Bei mir haben sich..so scheint es Wildbienen im Kübel-Salatbeet eingenistet.Den muss ich jetzt umsiedeln, denn so mitten auf der "HAUPTVERKEHRSROUTE" passt das für beide nicht.;)Muss das noch genauer inspizieren.
Wie fühlen sich die "letzten Seemeilen" eigentlich an?
Liebe Grüße maroni

Kap Horn hat gesagt…

Hej Maroni

Danke fürs Willkommen!
Den Zeitpunkt habe ich ganz bewusst gewählt, denn es ist so viel einfacher an Land zu bleiben wenn der Mai gerade anfängt und in den Sommer zu gehen.
Sind das wirklich wilde Honigbienen?
Viele gibt es davon leider nicht mehr, wenn überhaupt.

Die "letzten Seemeilen"...da bin ich noch nicht, habe ja noch fünf Wochen und bisher ist es im Grunde "wie immer".
Das kommt bestimmt dann die letzten Tage an Bord.

Bis dahin

Schiff ahoi

Kap Horn

Harry hat gesagt…

Hey Kap Horn!
Bin im letzten Jahr auf deinen Blog gestoßen. Habe viele tolle Ideen von dir aufgesaugt aber auch einiges hinterfragt. Weltklima, das wirkliche Leben, was ist wirklich wichtig? Bedeutet Geld wirklich Reichtum, oder ist es die freie Zeiteinteilung, die glücklich macht?
Schön, dass du wieder schreibst .Übrigens bei uns ist das nächste Adria Tief im Anrollen. Wieder Schneefall.
Mfg Harry aus Kärnten/Österreich

Kap Horn hat gesagt…

Hej Harry

Mensch, noch jemand der schon lange mitliest! Danke.
Und freut mich echt Dir Idéen und Gedankenanstösse geben konnte bisher.
Und ich "vergesse" einfach die Frage nach dem Glück, damit wird das Leben einfach einfacher zu leben...
Und der Sinn kann sicher nicht sein nach dem Sinn zu fragen denke ich gerade so vor mich hin.

Gruß nach Kärnten aus den Schären Stockholms...

Kap Horn