18. März 2014

Wer hat "den Grössten"?

Während die westliche Welt ihre Augen auf die Krim-Halbinsel gerichtet hält, passieren ganz andere Dinge von wesentlich grösser Tragweite.

- Das strategische Machtspiel ist mal wieder am aufblühen, die Kräftemessung "Wer hat den Grössten“ im leider bitter-wirklichen Sandkastenschachspiel unserer unreifen Machthaber zeigt, dass sich im Grunde noch immer nichts geändert hat seit tausenden von Jahren. Auch die Einsender bei Zeitungen hinterlassen den gleichen Eindruck bei mir.

- Noch immer unterliegen wir Menschen im Grunde einfachen, instinktiven Mechanismen und zeigen damit dass wir der Verantwortung für die Erde, deren „Krönung der Schöpfung“ wir so gerne sein möchten, nicht gewachsen sind.

- Die Verantwortung müssen wir übernehmen, ob wir wollen oder nicht, denn wir sind es die die Erde spürbar verändern.
Und nicht nur spürbar, sondern auch messbar.

- So zeigt der CO2Gehalt der Atmosphäre seit über 400.000 Jahren einen markanten Anstieg die letzten paar hundert Jahre, ausgelöst durch menschliche Aktivität.

- Auf der gleichen Seite fand ich dann auch die Bestätigung dass meine Vermutung richtig sein muss: tatsächlich so fängt der Sauerstoffgehalt in der Atmosphäre an zu sinken.
Noch ist das völlig "nebensächlich" und nicht „alarmierend“, aber...

- Die Krise auf der Krim ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Kinderspiel verglichen mit dem was da auf uns zukommt!


- Und dennoch werde ich auf der Lichtung weiter Lebewesen mit Wurzeln pflanzen...jetzt erst recht!

***

Kommentare:

maroni hat gesagt…

Hallo Käpt´n
ja es ist bestürzend, was auf dieser Welt so vor sich geht.
Nach dem Motto..das Geld kommt aus dem Automaten, der Strom aus der Steckdose und die Milch aus dem Packerl, dann holen wir uns den Sauerstoff eben aus der Flasche und Krimsekt trinke ich eh keinen...nebenbei lösen sich 239 Menschen nebst Flieger in Luft auf.
Lg maroni

Kap Horn hat gesagt…

Hej Maroni

Ja, und dieser Mythos dass wir "rationelle Wesen" sind stimmt nur bedingt.
Wir mögen zwar denken können, aber was hilft das wenn wir "verkehrt" denken?

Eines denke ich bewahrheitet sich immer wieder und mehr und mehr:
Ich werde als "Mitbürger" oder "Konsument" belogen, betrogen, verar...t, hintergangen, unmündig erklärt und an der Nase herumgeführt.
Selbst die Arbeitsvermittlung in Schweden scheint es nötig zu haben ihre Zahlen zu "frisieren".
Ochsenfilé besteht aus Büffelfleisch...

Wenn ich die Information die man mir "serviert" ins Gegenteil kehre, so komme ich sehr wahrscheinlich näher an die Wahrheit als wenn ich sie für bare Münze nehme.

Hört sich vielleicht ein wenig düster an, aber es hört sich nur so an...die Freiheit meiner eigenen Gedanken kann man mir nicht nehmen...

In diesem Sinne!
Gruß von Dänemark

Kap Horn