20. April 2014

Homeward bound

Langsam nähert sich das Ende dieses Törns.

- Lang kamen mir diesmal die sechs Wochen vor, länger als gewöhnlich. 
Zum Einen lag es sicher daran dass die Reisen kurz waren, die Wartezeiten dafür um so länger, die Tage dadurch lang, die Nächte aber um so kürzer wurden.

- Zum Anderen wohl auch weil dieser Törn ja ein wenig anders ist als zuvor, denn meine Zeit an Bord ist in vier Tagen vorbei.

- Nein, ich „trauere“ der Zeit nicht nach, ja selbst Resumé ziehe ich nur wenig.
Warum auch?
Einen Schlussstrich ziehe ich keinen denn mein Leben summiert sich nicht nur weil ich meine Bedingungen selbst ändere.
Es geht ja einfach nur weiter, halt ein wenig anders als bisher.

- Natürlich werde ich manche Möglichkeiten vermissen...da ist die Möglichkeit mich um Schiff und Besatzung zu kümmern (obwohl es nicht das richtige Wort ist, denn ich "kümmerte" deswegen nicht). Mein einfacher Letifaden war immer: ist das Schiff sicher, ist das Leben der Besatzung sicher, und geht es der Besatzung gut, dann hat der Reeder Nutzen davon. Damit bin ich im wahrsten Sinne des Wortes "gut gefahren".
Und dann auch meine Freude an der einzigen Handarbeit die ich an Bord habe...das Schiff entspannt aber dennoch sicher an den Kai zu manövrieren.
Es ist ein gutes Gefühl 14.000 Tonnen sanft an den Kai anzulegen (eine Beule, ganz zu Anfang, habe ich allerdings zu Stande gebracht in den fünf Jahren).

- Was mich nie angefechtet hat unter den Jahren als Befehlshaber war die Macht auszunutzen die mir gegeben wenn das Schiff zur See ist. 
Und wirklich schwer war die Verantwortung nur einmal als ein Orkan zwölf Stunden lang wütete und ich mit meinen Entscheidungen ihm zu begegnen alleine war.
Das beste Zeugnis das ich von der Besatzung während dieser Nacht bekam: keiner hat sich unter meinem Kommando unsicher gefühlt.

- Jetzt wende ich mein Augenmerk, meine Konzentration einfach Neuem entgegen...weder mehr, noch weniger.

- Das Bild mit dem passenden Titel "Homeward bound", welches ich seit vielen Jahren für einen Beitrag gespart habe und jetzt vielleicht passt?
Jede/r wer mag kann es für sich selbst interpretieren.

- Ich selbst gehe mit der Haltung Mädchens...


- Und Du?
***

Kommentare:

frank hat gesagt…

hi Kap Horn

irgendwie erinnert mich dein text grad an nietzsche, die 3 wandlungen des geistes, vom kamel zum löwen zum kind. fühlt sich gut an, ich hab auch grad einen weiteren schritt gemacht, hab meine firma verkauft und bereite mich vor auf das was nun kommt, blogs wie deiner helfen mir bei der motivation. danke
gruss frank aus leverkusen

Kap Horn hat gesagt…

Hej Frank

Erst Mal viel Glück mit Deinem Vorhaben...und Nietzsches "Also sprach Zarathustra" steht zu Hause im Regal...lange her.
Aber es gibt ja das Netz und da habe ich natürlich nachgelesen und ja, ist schon was dran.

Vor allem das "Du sollst" ist mir des öfteren begegnet...wo ich doch sage "ich will".

Bisher habe ich auch keine Zweifel an meiner Entscheidung, sie ist schon richtig so für mich!

In diesem Sinne
"Freie frohe Ostern"

Kap Horn

Schnegge hat gesagt…

Mut für neue Wege

Auf ausgetretenen Wegen
lauf ich mit, und gegen
Wände.
Hände
halten mich und stützen,
schützen,
tragen mich so weit.
Die Zeit
hat vieles mir genommen,
manches verschwommen,
Freude und Leid,
Erinnerung und Eitelkeit.
Und ich renne,
brenne
innerlich so lichterloh.
Bin froh,
das Feuer noch zu spüren.
Lass mich verführen
von den Zielen,
die wirklich wichtig unter vielen,
die strebsam,
behutsam,
erreichbar sind.
Und in mir weht ein neuer Wind,
der das Feuer neu entfacht
und Mut für neue Wege macht.

Katja Uhlich

Lycka till!

Die Schnegge

Kap Horn hat gesagt…

Hej Schnegge

Danke!

Gerade die Möglichkeit von Göteborg Ankerplatz mit meiner eigenen Verbindung eine kurze Antwort zu hinterlassen...wir haben seit Tagen kein Netz und Telefon.

Sieht so aus als käme ich erst Donnerstag von Kalundborg an Land...aber auch das stellt sich erst noch raus.

Gruss von der Kette

Kap Horn

Anonym hat gesagt…

Hej Käppi,

wünsche dir gutes ankommen an Land und im "neuen Lebensabschnitt"!

Herzliche Grüße aus Tyskland von
der Waldfrau Anne

Anonym hat gesagt…

Hej Kap Horn
Som säkert många med mig, av dina bloggföljare, så vill jag önska dig ett lyckligt nytt liv i land.

Hoppas du har lust att fortsätta bloggingen. Spännande blir det att följa dina bin`s görande och
låtande !

mvh/Anke

Kap Horn hat gesagt…

Hej Anne

Danke, erst Mal bin ich gelandet...12 Stunden Schlaf am Stueck haben mir richtig gut getan.

Gruss am furehen Morgen so gegen fuenf

Kap Horn

Kap Horn hat gesagt…

Hej Anke

Tack skall du ha.
Och om du som läsare tycker det är spännande med bi...vad tror du jag tycker när jag får mitt första samhälle?
:-)

En morgonhälsning

Kap Horn

Herr Pilimpi hat gesagt…

hallo captain!
wirklich? jetzt rentner!? na dann wünsche ich alles erdenklich gute!!! ihr blog inspiriert mich schon lange - bitte dranbleiben :-)
gruesse aus dem momentan trüben und nassen spessart.
herr pilimpi

Kap Horn hat gesagt…

Hej Herr Pilimpi

Tja, also Rentner bin ich ja keiner, denn ich "beziehe" keine Rente.
Und Danke fuer die Rueckmneldung oder feedback wie es ja mitlerweile auf Deutsch auch heisst.

Ich kam passend zu einigen richtig schönen Sonnentage an Land...aber die Nächte liegen noch immer um die Null Grad.

Gruss aus dem sonningen aber schweinekalten Småland

Kap Horn

Anonym hat gesagt…

Hallo Kap Horn, habe durch Zufall Deinen blog entdeckt und das ganze Wochenende jeden Eintrag gelesen. Selten so einen interessanten vielseitigen Menschen erlebt. Und ich gratuliere Dir zu Deinem neuen Leben. Ich habe mich auch vom Job erstmal bewusst verabschiedet und einen neuen Weg noch nicht entdeckt. Ich bin sicher, dass Du auch an Land vieles erleben und bewegen kannst. Mit Deinen Erfahrungen und Deinen Gedanken kümmerst Du Dich in Deinem blog um viele Leute, mehr als Du sicher glaubst.
Liebe Gruesse aus Frankfurt
Angelika

Kap Horn hat gesagt…

Hej Angelika

Danke fuer die Gratulationen und Deine positive Kritik an meinem Blog.

Jetzt bin ich drei Wochen an Land, muesste also in drei Wochen schon wieder zur See...und je näher der Tag kommt, desto besser ist das Gefuehl es nicht zu muessen!
Und Bienen halten? Das könnte ich so vergessen, denn viele Wochen lang alleine lassen im Sommer geht einfach nicht.

Herr ueber die eigene Zeit zu sein ist einfach Luxus pur!

Dir viel Glueck und gutes Gelingen mit "was-immer-da-um-die-Ecke-kommt!"

Gruss aus einem kuehlen Kuestenstädtchen an der Ostsee.

Manfred