10. Dezember 2014

Ein kurzer Erlebnisbericht...

Endlich Sonne!

- Also, kurz entschlossen raus in den Wald, das Haus aufwärmen, die Bienen brauchen eine Milbenbehandlung, Sauna am Abend, eine ruhige Nacht auf der Lichtung.

- Es sind noch vier grad in Haus und wie immer heißt es den Küchenofen in Gang zu kriegen.
Also, erst einmal ein "Lockfeuer" unten im Schornstein entzünden damit die kalte Luft entweicht und der Zug richtig in Gange kommt.

- Schon bald höre ich wie der Luftzug loslegt und damit kann ich das Feuer im Ofen anzünden und schon bald brennt es mit guter Fahrt.

- Komisch, das Bullern im Kamin sollte eigentlich aufgehört haben, das Feuer dort ist ja niedergebrannt!
?
Es nimmt sogar noch zu!!
??
Und dann wird mir klar: Feuer im Schornstein!!!

- Schnell erst einmal alle Luftzufuhr schließen...aber das reicht nicht.

- Wasser!?

- Her mit der Blumenspritze, gefüllt, Druck aufgepumpt und mit feinster Düse die Glut im Schornsteinboden besprüht, dann auch das Feuer im Ofen gelöscht.

- Es zischt und Wasserdampf zieht durch den Schornstein, Glutstückchen fallen und ein wenig ruhiger erscheint es mir.
-
Wenn es nicht hilft, dann hab ich ja auch noch einen Feuerlöscher im Haus, aber es ist nicht so einfach damit in den Kamin zu kommen.

-Die ganze Prozedur mit der Spritze noch zwei mal wiederholt und der Wasserdampf tut seinen Dienst, kühlt die Glut.
Dann wollte ich aufs Dach und den Schornstein fegen...Leiter herbei, weiter aufs Dach und dann ging nichts mehr. Alles vereist!

- Und es flimmert heiß oben aus dem Schornstein...kein Rauch.

- Soll ich die Feuerwehr rufen? Brennt mir das Haus vor meinen Augen ab bis sie hier ist?

- Ich hab ja noch so einen Besen an einem Stahldraht!

- Her damit und von unten rein in den Schornstein geschoben. Drei Meter hoch reicht er. Mehr Glut regnet runter (und eine Masse Russ), wieder kommt die Blumenspritze zum Einsatz...und dann wird es still im Schornstein...

- Jetzt habe ich Zeit genug ein Seil um den Schornstein zu werfen und mit dessen Hilfe mich auf Knien hochgezogen.

- Mist, zwei Ziegel kaputt, aber das ist jetzt die geringste Sorge.

- Es steigen mir nur noch warme Luft und Russpartikel entgegen, mein Adrenalinspiegel sinkt wieder auf einen mehr normalen Pegel und ich fege den Schornstein gut und gerne zwanzig Minuten.

- Feuer gelöscht, Haus steht noch und ich atme aus!!!

- Und wo ich schon mal dabei bin, und wo es sowieso schon schmutzig im Haus ist so reinige ich alle Öfen...dann ist Hausputz angesagt.

- Nachdem drei Stunden später alles wieder einigermaßen in Ordnung ist, (die Ziegel ausgetauscht, die Bienen behandelt) entfache ich wieder ein Feuer im Küchenofen.

- Und noch nie hat der Ofen so gut gezogen wie jetzt!!!

- Ich sitze zwei Stunden mit gespitzten Ohren dabei, aber nachdem ich einen ganzen Eimer Russ aus dem Schornstein entfernt habe so bin ich recht ruhig, denn jetzt gibt es keine brennbares Material mehr!

- Die Sauna am Abend wird zu einem Genuss denn auch ich kann einen "Hausputz" gebrauchen!

- Im kommenden Frühjahr montiere ich eine Art Leiter so dass ich jederzeit den Schornstein erreiche und dann wird gefegt was das Zeug hält.

- Das Erlebnis möchte ich nicht noch ein Mal!


- Ich bin froh dass mir dieser Anblick erspart wurde...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Puh, da hast du ja nochmal Glück gehabt!

Kommt denn bei dir nie der Schornsteinfeger?
Unserer hat bei der letzten Untersuchung (er kommt alle acht Jahre) so eine Leiter auf dem Dach gefordert. Werden wir bei einem der nächsten Besuche montieren.

Lieben Gruß von der
Waldfrau

Schnegge hat gesagt…

Uffff - gerade noch die Kurve bekommen. Wie gut, dass du angesichts dieses buchstäblich brennenden Problems so überlegt gehandelt hast. Ich könnte mir vorstellen, dass dir da deine berufliche Erfahrung, plötzlich auftauchende schwierige Situationen zu handhaben, nicht unerheblich geholfen hat.

Einen Anruf bei der Feuerwehr hätte man sich bei der Lage von Svenserum ja wahrscheinlich gleich schenken können. Wie bei uns ja auch...

Seit Nachbarn von uns mal einen Kaminbrand hatten und auch noch mal davongekommen sind, achte ich mehr denn je darauf den Ofen so zu führen, dass möglichst wenig Ruß entstehen kann.

Na hoffentlich fliegen dir die neuen Ziegel morgen nicht wieder weg ;-). Es könnte ganz schön stürmisch werden, wenn man SMHI Glauben schenken darf. Aber du bist ja sturmerprobt...

Ha det!
Schnegge

Kap Horn hat gesagt…

Hej Waldfrau und Schnegge!

Tja, der Schornsteinfeger bin ich selbst, muss keinen haben da wenn ich abbrenne kein Nachbar drunter leidet.

Hab ja auch gefegt, aber der Besen war wohl zu klein (schon ausgetauscht)!

Alle acht Jahre ist eh zu wenig, da muesst ihr dann auch selbst ran.

Klar, meine Ausbildung hat wohl geholfen, denn alles in allem habe ich vier mal drei Tage einen Brandschutzlehrgang gemacht.

Wie sagt man: drei Sachen braucht ein Feuer: Brennbares, Hitze, Sauerstoff.

Fehlt eine Komponente dann brennt nichts!!

Und danach hab ich ja dann auch gehandelt: als schnellstes ging ja den Sauerstoff zu vermindern. Dann Wasser um zu kuehlen (je feiner verteilt, desto besser die Wirkung) und als letztes dann den Russ aus dem Schornstein fegen.

Ich hab gerne warme Fuesse, behalte aber auch gerne einen kuehlen Kopf.
DAS kann man allerdings nicht lernen, das ist mit in die Wiege gelegt...oder halt nicht.

Ja, sturmerprobt bin ich auch, aber wenn ich so von 24 m/s im Wetterbericht höre, dann bin ich froh an Land zu sein...und meine Arbeit fehlt mir dann noch weniger.

Schönen dritten Advent euch beiden.

Manfred

Wir vom Ende der Straße hat gesagt…

Ach du liebe Zeit, ein Kaminbrand, das wäre meine Horrorvorstellung. Bei uns wird einmal im Jahr gereinigt. Da schwingt sich der nette Kaminfeger auf's Dach und ich hoffe, dass er nicht runter purzelt, denn das ist doch etwas steil bei uns. Dann sagt er das alles o.K. ist und ich darf wieder 25 EUR zahlen - so will es die Vorschrift. Und alle paar Jahre besichtigt er den Kamin von Innen (also im Haus) und schaut ob ich nicht ein Bild aufghängt habe und da vielleicht Rauch raus kommt... Und das gibt es im Norden nicht? Ich dachte im Wald wäre man da noch strenger!
Wünsche noch paar schöne warme Feuerchen - die natürlich am vorgesehenen Platz bleiben.
LG
Manu

Kap Horn hat gesagt…

Hej Manu

Klar gibt es hier Schornsteinfeger und sie arbeiten wohl so wie in Deutschland.

Aber draussen im Wald, wo ausser mir niemand in Gefahr gerät so kann ich das selbst uebernehmen.

Hab ich auch gemacht, aber da nicht vom Fach war ich wohl nicht so genau.

Naja, ich hab meine Lehrlingszeit hinter mir und bin, Dank diesem Erlebnis, ein Geselle geworden (hoffe ich zumindest).

Jetzt ist in den beiden Röhren erstmal alles "paletti" und so wird es auch in Zukunft sein.

Gruss von einem gerade mal knapp unter nullgradigem Suedschweden

Kap Horn

Anonym hat gesagt…

Hallo Käptn;
fast hätte ich sowas letzte Heizperiode auch gehabt!
Aufgrund "keine Ahnung-aber davon jede Menge" hatte ich über Monate schlecht gelagertes Holz verheizt und zusätzlich (den in der Leistung zu großen Kaminofen) immer kräftig "zugeschnürt" damit nicht laufend die Fenster wegen zu hoher Raumtemperaturen aufgerissen werden mussten. Und der Schorni war auch keine Hilfe: hat kräftig Brandstättenschau betrieben und gekehrt, kräftig kassiert aber nix beanstandet oder beraten.
Damit will ich keinesfalls die Schuld oder Verantwortung auf ihn abwälzen, aber vom gesetzlich vorgeschriebenen "Fachmann" erwarte ich ordentliche Arbeit!
Dank diverser Foren im Internet (u. a. Motorsägenportal, Holzheizerforum und anderen) blicke ich mittlerweile etwas durch, kann ein Flammbild und den Abbrand einigermaßen beurteilen, weiß um erforderliche Wartungsintervalle und die wichtige Investition für Rauch- und CO-Melder und einen neuartigen Schaumlöscher der auch in der Küche angewendet werden könnte (bloß keinen Pulverlöscher!!).
Weiterhin wurde der zu leistungsstarke Max-Blank-Kaminofen durch einen italienischen LaNordica mit 6 KW ersetzt. Seither alles bestens!
Aber was anderes: alle Familienmitglieder und einige Freunde finden Deine Seite absolut spitze, haben aber eine Frage: Wann gibts was Neues??
Grüße aus dem noch verschneiten schwäbischen Wald (seit Tagen Nachttemperaturen minus 5° bis minus 10°.
Grüße dinosaurier und Familie!

Kap Horn hat gesagt…

Hej Dinosaurierfamilie

Wie sagt man in Schweden: "Feuer ist ein guter Diener aber ein schlechter Herr."

Ja, seinen Ofen sollte man kennen und richtig befeuern.
Und nicht nur wer Feuer im Hause hat sollte irgendeinen Feuerlöscher griffbereit haben und auch wissen wie man ihn bedient.

Freut mich dass ich meine Seite gut findet...war ja wirklich ein wenig "faul"...oder genauer: "anderweitig sehr beschäftigt"

Gruss aus dem verregneten Mittelschweden

Kap Horn