25. Februar 2017

Ein Bogen...

"Hej!"

Mit diesem kurzen Wort stand auf ein Mal ein alter Bekannter in der Tür.

"Komm rein" sage ich nur und lege mein Buch zur Seite, denn ein Buch ist schon immer für mich gute Gesellschaft in dem kleinen Haus im Wald in dem ich meist alleine bin.

"Hast Du was dagegen wenn ich Dein Haus wähle für ein Treffen?"

"Das kommt darauf an für wen Du hier ein Treffen veranstalten willst?"

"Ganz einfach: nur für alte, menschliche Bekannte."

" Du hast freie Hände."

. Denn diesem Bekannten vertaue ich auf sein Wort.

---

So fing das Ganze an.

Und da Zeit wenig Rolle für uns beide spielt, so wurde das Treffen auf den Frühlingsanfang den 21sten März bestimmt.

---

Was da nun passieren mag (es sind ja noch beinahe vier Wochen bis dahin) und ob ich darüber berichten kann stellt sich noch heraus...

---

Es mag sein dass dieses Treffen im Sande verläuft, es mag sein dass mir die Kraft fehlt darüber zu berichten...

---

Auch das wird sich noch herausstellen, so wohl für Dich als auch für mich.


- Der Bogen ist zumindest gespannt.

***

Kommentare:

Martina/sysnigglar.blogspot.de hat gesagt…

Hallo Käpt´n, ich denk, daß es ein sehr schönes Treffen wird.

Halsning
Martina

Eberhard Klotz hat gesagt…

Sind es vielleicht die Bekannten vom 18. Oktober 2013? - Oder die Gesellschaft vom 14. Dezember 2010?
Bestiimt hast du, damit der Bogen gespannt bleibt, deshalb kein Foto eingefügt, jedenfalls sehe ich nur einen weißen Rahmen ohne Foto
Gruß eberklotz

Kap Horn hat gesagt…

Hej Martina

Ob es ein schönes Treffen wird?
Dessen bin ich mir nicht sicher.
Und ich bin nicht der Gastgeber sondern nur der, der seinen Haus zur Verfügung stellt.

so wie Eberhard seine Werkstatt...

---

Hej Eberhard

Lassen wir uns mal überraschen wer da so kommt....dass Du ein blankes Bild hast hängt irgendwie mit Deinem browser zusammen.
Ich sehe das Bild bei Google....

wie geschrieben, ist ein alter Bekannter der einlädt.

Danke für gestern, war gut in Deiner Werkstatt!

Und ein Danke an Margareta für den selbstgebackenen Kuchen.

Manfred

Anonym hat gesagt…

Der Bogen war gespannt, vielleicht ist der Pfeil schon weiter geflogen. So wie die Zeit.

Ich hab mal wieder hereingeschaut und Deine letzten Beiträgen haben mich wie so oft mal wieder mitten ins Herz und in die Seele getroffen.

Leider habe ich meinen Ruhepol und meine persönliche Einsiedelei noch immer nicht gefunden, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf meinem Platz noch zu begegnen und ihn mit meinen Ideen zu meiner Heimat zu machen.

Herzliche Grüße - an den sympathischen, inspirierenden Käppi - von Twister